Facebook-Gruppen Marketing

Facebook Basics Teil 4: Was sind Facebook Gruppen und wie lassen sie sich nutzen?

Sicherlich bist du bei Facebook schon über die ein oder andere Facebookgruppe gestoßen und hast dich gefragt, ob du dort auch aktiv werden solltest. Aber welche Möglichkeiten gibt es für Hochzeitsdienstleister, Facebookgruppen erfolgreich für das eigene Marketing zu nutzen? Darum geht es heute im 4 Teil unserer Facebook Basics Serie.


Hast du die anderen Teile der Facebook Basics schon gelesen?

  1. Privates Profil vs. Fanpage
  2. Wie Facebook entscheidet, ob Fans deine Posts sehen
  3. Was soll ich auf Facebook posten?
  4. Was sind Facebook Gruppen?
  5. Einführung in Facebook Ads
  6. Verhaltensregeln auf Facebook oder “Freunde statt Feinde sammeln?”

Im Gegensatz zu einer Facebookseite, auf der die Interaktion hauptsächlich vom Seitenbetreiber ausgeht, bieten Facebook-Gruppen Raum zur Kommunikation über gemeinsame Interessen. Du kannst Kontakte knüpfen und dich austauschen, deine Unterstützung anbieten, die als Experte positionieren und so auch Kunden gewinnen.

Bist du bereit, Zeit zu investieren?

Aber eins vorweg: Facebook-Gruppen als Marketinginstrument zu nutzen ist keine Sache von 5 Minuten. Nur wenn du bereit bist kontinuierlich Zeit zu investieren, wird sich dein Engagement auch lohnen.

Wie funktionieren Facebook-Gruppen?

Gruppen drehen sich meist um ein Interessengebiet, wie zum Beispiel das Heiraten. Wer Mitglied einer geschlossenen Gruppe werden möchte, tritt dieser bei und wird von einem Administrator freigeschaltet. Erst dann kannst du selbst Beiträge kommentieren, liken und selbst etwas in der Gruppe posten. Bei offenen Gruppen wird oft auf die Freigabe durch den Administrator verzichtet. Manche Gruppen erlauben es auch, dass Gruppenmitglieder neue Gruppenmitglieder freigeben.

Die Beiträge offener Gruppen kann jeder sehen, bei geschlossenen Gruppen sind Beiträge nur für Mitglieder sichtbar.

Mitglied einer Gruppe kannst du übrigens nur als Person werden. Deine Facebook-Seite kann keiner Gruppe beitreten. Du kannst aber deine Facebook-Seite in deinem Privatprofil verlinken, damit sich andere so über dein Geschäft informieren können.

Die Mitglieder von Gruppen erhalten standardmäßig eine Benachrichtigung, wenn ein Mitglied in der Gruppe etwas postet. Alle Gruppenmitglieder können miteinander chatten, Fotos hochladen etc..

Für alle Weddian Dienstleister haben wir auf Facebook die Weddian Hochzeitsdienstleister Community gegründet. Mit Hochzeitsportal24 betreiben wir eine sehr erfolgreiche Facebook-Gruppe, die “Hochzeitsportal24 Plauderecke” mit über 3.000 Bräuten, die sich über die Hochzeit austauschen. Dazu später mehr.Facebook-Gruppen Hochzeitsportal24 Plauderecke


Eine Gruppe erstellen oder beitreten

Lohnt es sich eine eigene Gruppe zu erstellen?

Gruppen können von jedem erstellt werden. Du könntest also selbst eine Gruppe zu deinem Business gründen.

Überlege jedoch vorab:

  • Habe ich Zeit mich ausreichend um die Gruppe zu kümmern (täglich)?
  • Kann ich zu einem für mich sinnvollen Thema überhaupt genug Mitglieder einladen (mit diesen musst du vorher befreundet sein) und gewinnen (das Bewerben erfordert erneut viel Zeit)?
  • Ist ein für mich sinnvolles Thema überhaupt langfristig interessant für eine größere Personenanzahl?

99,99 Prozent der Hochzeitsdienstleister werden mindestens eine Frage mit “Nein” beantworten. Eine eigene Gruppe zu erstellen ist also für die meisten nicht sinnvoll.

Unsere Gruppe Hochzeitsportal24 Plauderecke ist für uns eine sehr schöne Möglichkeit mit Bräuten in Kontakt zu kommen und ihnen eine Plattform zu bieten, sich gegenseitig zu helfen. Wenn Fragen auftauchen, empfehlen wir passende Artikel auf Hochzeitsportal24 und geben unsere langjährige Erfahrung in Sachen Hochzeit weiter.

Wir investieren etwa eine Stunde pro Tag

Es erfordert allerdings sehr viel Zeit, alle Fragen individuell zu beantworten, mal “Streit” zu schlichten, Werbung zu verhindern etc. Wir nehmen uns beispielsweise für die Gruppe ca. eine Stunde Zeit pro Tag und schauen 3-4 mal täglich jeweils 10-15 Minuten rein.
Dieser hohe Aufwand sollte allen bewusst sein, die eine eigene Gruppe gründen möchten. Denn, wenn die Gruppe nur sporadisch gepflegt wird, dürfte der Erfolg sehr gering sein.

Bestehenden Gruppen beitreten

Facebook-Gruppen

© Depositphotos.com/Mactrunk

Stattdessen kann es für dich als Dienstleister sehr viel besser sein, einer/wenigen Gruppe beizutreten, die thematisch zu dir passen. Doch auch in diesem Fall bringt es nichts, einigen Gruppen beizutreten, einen Werbepost zu deinem Angebot zu posten und darauf zu warten, dass die Interessenten auf dich zukommen. Etwas aufwändiger ist es schon, in Facebook-Gruppen Kunden zu gewinnen.

Auch Dienstleister sind z.B. in unserer Hochzeitsportal24 Plauderecke willkommen, sofern sie sich an den Diskussionen beteiligen und zu bestehenden Fragen Tipps geben. Wer nur Werbung postet, wird wieder entfernt – sonst nimmt das leider Überhand und die Bräute sehen nur Werbeposts statt Fragen von anderen Bräuten.

Durch Engagement Aufträge bekommen

Wir haben einige Dienstleister in unseren Gruppen, die sich durch das Beantworten von Fragen als Experte positionieren konnten und so auch schon Aufträge durch die Gruppe bekommen haben.


Schritt für Schritt in Gruppen erfolgreich sein

Wenn du Facebook-Gruppen als Marketingkanal ausprobieren möchtest, empfehlen wir so vorzugehen:

Schritt 1: Passende Gruppen suchen

  • Das können zum einen Gruppen sein, in denen sich deine Zielgruppe (Brautpaare) aufhält. Thema: Hochzeit allgemein.
  • Zum anderen kannst du in Facebook-Gruppen auch Kollegen kennenlernen. Thema: Hochzeitsdienstleister
    Hier können wir unsere ganz frische Gruppe “Weddian Hochzeitsdienstleister Community” empfehlen – wir freuen uns, wenn du betreten und dich mich anderen Weddian Dienstleistern vernetzen möchtest!

Hast du dich für ein Thema entschieden, findest du passende Gruppen über die Suchfunktion oder kannst dir Gruppen von Freunden/Empfehlungen anzeigen lassen: https://www.facebook.com/groups/Facebook-Gruppen Weddian Community

Schritt 2: Einigen Gruppen beitreten

Such dir zunächst nur einige wenige Gruppen heraus, denen du beitreten möchtest, um nicht den Überblick zu verlieren. 5 Gruppen reichen maximal für den Anfang.

Nach der Beitrittsanfrage musst du warten, bis dich ein Administrator bestätigt hat.

Schritt 3: Gruppenregeln lesen

Ganz wichtig: Lies dir zunächst bei jeder Gruppe die Gruppenbeschreibung durch, um zu erfahren, worum es genau geht und was die Administratoren in Sachen Werbung gestatten. Halte dich genau an diese Regeln, sonst wirst du schnell gelöscht und blockiert.

Schritt 4: In Diskussionen einsteigen

Leg am besten täglich eine Zeit fest (im Idealfall sogar 2-3 mal täglich), in der du in die Gruppe(n) schaust, um auf aktuelle Beiträge zu antworten. Nicht bei allen Themen kannst du deine Expertenmeinung sagen, aber oft ist auch deine Meinung und deine Erfahrung als Privatperson hilfreich oder einfach nur ein “Gefällt mir”.

Nur wöchentlich zu interagieren macht wenig Sinn, da Posts zu deinem Thema für die Mitglieder dann wahrscheinlich nicht mehr aktuell sind.

Schnell zu reagieren ist wichtig!

Folge interessanten Beiträgen. Ein Beitrag, der sich um “dein Thema” dreht, ist besonders interessant. Du kannst einstellen, dass du bei neuen Kommentaren benachrichtigt wirst: Einfach oben rechts im Beitrag auf den Pfeil, dann auf „Benachrichtigungen aktivieren“.

Schritt 5: Vernetze dich

Bist du eine Weile in einer Gruppe aktiv, kennst du sicher mit der Zeit immer mehr andere aktive Mitglieder. Vernetze dich mit ihnen. Das können z.B. andere Dienstleister aus der Branche sein, die in einem anderen Bereich oder einer anderen Region aktiv sind.

Gut in Kontakt kommen kannst du beispielsweise, wenn du eine neue Frage siehst, die du selbst nicht beantworten kannst, die aber zu einem der anderen aktiven Mitglieder passt. Poste als Kommentar dann einfach @Mitgliedsname “Dazu kannst du sicher einen Tipp geben” o.ä.

Schritt 6: Eigene Beiträge posten

Von plumpen Werbeposts raten wir ab! Oft gibt es in Gruppen ohnehin klare Regeln dazu und solche Posts werden direkt gelöscht. Wer Pech hat, fliegt sogar direkt als Person aus der Gruppe und wird gesperrt.

Reine Eigenwerbung empfinden ohnehin die meisten Mitglieder als nervig und gehen darauf nicht ein.

Überlege dir besser genau, was du posten möchtest. Gibt es etwas, das für die Mitglieder interessant ist? Eine Inspiration aus deinem Themengebiet oder eine (wirklich lohnenswerte) Aktion von dir? Nur wenn dein Beitrag wirklich relevant ist, lohnt es sich ihn zu posten. Frage ggf. vorher einen Administrator, ob das in Ordnung ist.

Schritt 7: Relevanz der Gruppen kontrollieren

Alle paar Wochen solltest du überprüfen, ob die Gruppen, denen du beigetreten bist auch relevant für dich sind. Aus uninteressanten Gruppen steigst du dann wieder aus und suchst stattdessen neue heraus.

So werden sich nach und nach die perfekten Gruppen für dich herauskristallisieren, in denen du weiterhin aktiv mitwirken kannst.

Schritt 8: Gruppen-App verwenden

Wenn du öfter in mehreren Gruppen aktiv sein möchtest, kannst du dir eine eigene App nur für Facebook Gruppen runterladen (“Facebook Groups”), um diese besser am Smartphone nutzen zu können.


Exkurs: Like-Gruppen

Ein kurzer Hinweis am Rande: Like-Gruppen (Ich like dich, dann likest du mich) sind übrigens nicht empfehlenswert. Du bekommst lediglich Fans, die dein Thema nicht interessiert und die daher auch nicht auf deine Beiträge reagieren. Das wirkt sich negativ auf deine Reichweite aus, sodass interessierte Fans deine Beiträge unter Umständen auch nicht mehr angezeigt bekommen.

Falls du noch technische Fragen hast, gibt Facebook selbst dazu einige gute Antworten: https://www.facebook.com/help/162866443847527/

Aber auch wir freuen uns, wenn du per Kommentar deine Fragen, Ideen und Erfahrungen zum Thema Facebook-Gruppen beisteuerst!


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du gerne weitere Tipps bekommen möchtest, dann melde dich für unseren Newsletter an. Als Dankeschön für die Anmeldung schicke ich dir meine Top 25: Günstige Marketingmaßnahmen für Hochzeitsdienstleister.

Newsletter-Anmeldung

 

Weitere interessante Artikel:

Geschrieben von Raffael

Als Gründer von Hochzeitsportal24 ist Raffael Schulz seit 2007 in der Hochzeitsbranche zu Hause. Davor hat er International Business mit Schwerpunkt Marketing studiert und diese beiden Bereiche in Weddian geschickt verknüpft. Mit viel Freude teilt er Marketing-Tipps mit euch und kombiniert dabei unterhaltsam Fachwissen mit Beispielen aus der Praxis. Für Wortwitze - ob gut oder schlecht - ist der begeisterte American Football Spieler immer zu haben.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.