Foreverly bei „Die Höhle der Löwen“ – Hat Jochen Schweizer die richtige Entscheidung getroffen?

Heute Abend war ein Erfolg für die deutsche Hochzeitsbranche. Einer unserer Mitbewerber im Hochzeitsmarkt (Foreverly) bei der Gründersendung „Die Höhle der Löwen“ von Vox, bei der in der 3. Staffel die Gründer um die Gunst der 5 Löwen Judith Williams, Frank Thelen, Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer und den immer beliebten Jochen Schweizer buhlen.

Ich wurde in den letzten Wochen immer häufiger gefragt, wie ich den Hochzeitsmarkt und Foreverlys Chancen auf ein Investment einschätze. Zum Hochzeitsmarkt kann ich sehr viel sagen. Immerhin bin ich schon seit 2007 im Hochzeitsmarkt und habe schon einige Portale und Plattformen kommen und gehen sehen.

Eine tatsächliche Vorhersage zu machen, ob einer der Löwen investieren wird, konnte ich nicht machen. Den a) ich kannte die tatsächlichen Zahlen von Foreverly nicht und b) hing das Investment bei diesem Geschäftsmodell extrem davon ab, ob Jen es schaffte, die Löwen davon zu überzeugen, dass es ein lukratives Business ist.

Wie alle, die die Show gesehen haben nun wissen, hat Jochen Schweizer investiert.

Wenn ich ehrlich bin, war ich extrem überrascht. Denn die Zahlen waren um einiges schlechter, als ich erwartet habe. Ich glaube, aufgrund der Zahlen war das Investment nicht gerechtfertigt.

Jen hat es aber mit ihrer Begeisterung geschafft, einen guten Partner mit ins Boot zu holen.

Für alle, die sich gerne mehr Hintergrundwissen über den Markt haben möchten, schreibe ich mal meine Einschätzungen dazu, wie dieser Markt tatsächlich aussieht.

Wie groß ist der Hochzeitsmarkt wirklich?

Woher die Einschätzung der durchschnittlichen Hochzeit mit 20.000€ kommt kann ich nicht nachvollziehen. Unsere Einschätzung, die von mehreren Bloggern mit denen wir arbeiten und (nicht repräsentative) Umfragen ergeben eher einen Wert von 10.000-13.000€. Außerdem muss man beachten, dass dies der Wert für eine „weiße“ Hochzeit mit vielen Gästen und großem Fest ist.

In der Realität sieht der Hochzeitsmarkt aber anders aus. Nicht alle heiraten groß. Nicht alle machen ein Riesenfest. Von den statistisch 400.000 Hochzeiten pro Jahr muss man alle Hochzeiten abziehen, bei denen die Eheschließung nur ein Rechtsakt ist und im kleinen Rahmen gefeiert werden.

Von daher liegt unsere Einschätzung eher bei realistischeren 2-3 Mrd. Euro inkl. Hochzeitsreisen. Auf jeden Fall immer noch genug, dass es ein extrem interessanter Markt ist.

Wie sieht momentan der Markt der Hochzeitsportale aus?

Aktuell gibt es in Deutschland mehr als 100 Hochzeitsportale und -verzeichnisse. Wenn ich ehrlich bin, sind davon aber nur maximal 5 gut, wenn es um das Thema Dienstleister- und Locationsuche geht. Ausgenommen davon sind die vielen Hochzeitsblogs, die eine super Leistung bei der Inspiration machen, aber meist kein umfangreiches, deutschlandweites Branchenbuch haben.

Kaum ein Branchenbuch hat es bisher geschafft, genügend Dienstleister und Locations zu listen und diese auch regelmäßig zu prüfen. Bei den meisten finden sich mehr als 10% Karteileichen oder es gibt insgesamt weniger als 1000 Einträge für ganz Deutschland.

Selbst bei uns bei Weddian mit über 12.400 Einträgen im Verzeichnis haben wir immer noch weiße Flecken auf der deutschen Landkarte.

Deutschland ist also noch offen für gute Lösungen.

Daher denken viele, es wäre so einfach so eine Plattform aufzubauen, denn es gibt ja kaum gute Konkurrenz.

Sie vergessen aber eines: Wenn es so leicht wäre, dann gäbe es schon einige sehr gute Plattformen.

Wir bei Weddian haben allein für die Technik schon 4 Entwicklerjahre reingesteckt. Dazu kommen nochmal Inhalte von Hochzeitsportal24, die über mehr als 8 Jahre geschrieben und immer weiter verbessert wurden. Das macht man nicht mal so geschwind mit etwas Investment von ein paar Tausend Euro. Auch 150.000€ bringen einen da nicht sehr weit.

Es ist ein harter Markt und wer bestehen will, der muss auch bereit sein, jahrelang dafür zu kämpfen. Oder man investiert wirklich eine 7- oder 8-stellige Summe. Dann geht das natürlich auch schneller. Allerdings ist eine hohe Investition auch kein Garant für Erfolg wie einige Beispiele aus der deutschen Hochzeitsbranche zeigen.

Wie hoch sehen wir die Chancen auf Erfolg von Foreverly?

Foreverly hat sich im letzten Jahr zu einer recht guten Plattform entwickelt. Vor allem der Vertrieb scheint sehr aktiv zu sein. Ich kenne kaum einen Hochzeitsdienstleister, der nicht von ihnen kontaktiert wurde. Da hätte ich ehrlich gesagt mit mehr als 80 Kunden gerechnet.

Auch was das Thema Presse angeht, ist Foreverly gut am Start. Es gibt viele Artikel, die über die Plattform oder die Gründerin berichten. Diese kostenlose Werbung ist natürlich sehr hilfreich.

Obwohl sehr viele Dienstleister kontaktiert wurden, sind es doch nicht all zu viele, die tatsächlich für einen Eintrag bezahlen. Das liegt am Henne-Ei-Problem von Marktplätzen. Ohne Brautpaare keine Dienstleister, ohne Dienstleister keine Brautpaare. Irgendwo muss aber der Anfang gemacht werden und da brauch es auch das Vertrauen der Dienstleister, dass an einer guten Plattform gearbeitet wird.

Von der Reichweite her, hat Foreverly noch einen längeren Weg vor sich.

Die Android App hat bisher weniger als 5.000 Downloads und eine Bewertung von 3,1 Sternen, was nicht besonders gut ist. Hier zeigt sich, dass für eine gute App auch mehr Zeit und Geld investiert werden muss.

Eine Aussage von Jen habe ich jedoch nicht verstanden. Sie hat gemeint, Foreverly wäre organisch gewachsen. So wie es verstanden hatte, ging Foreverly aus der Plattform 1001hochzeiten.de hervor.  Da war schon einiges an Traffic drauf. Daher schätze ich das tatsächliche Wachstum geringer ein.

Ein gutes Beispiel, wie tatsächlicher organischer Wachstum aussieht ist der Hochzeitsblog Liebe-Zur-Hochzeit.de, die ohne fremdes Investment und mit nebenberuflicher Leistung die gleiche Reichweite haben wie Foreverly mit einem Investment von 250.000€.

Mit Jochen Schweizer und der Publicity von dieser Show könnte es Foreverly nun schaffen. Allein die vielen Links sollten einen enorm hohen Wert haben. Bei einem Marktplatz muss nur eine gewisse Schwelle überschritten werden und dann wird es richtig spannend. Mit dem Investment könnte diese Schwelle bei Foreverly geknackt werden.

Ein Fakt, den ich in Frage stelle: 200 App Downloads pro Tag. Ich denke, dass dies ein absoluter Spitzenwert war und nicht dauerhaft erreicht wird. Es sei denn, die iOS App ist wirklich deutlich, deutlich stärker als die Android App. Da würde ich gerne mal die Statistiken sehen.

Wie stehen wir bei Weddian im Vergleich zu Foreverly da?

Als Fazit aus der Show sehe ich, dass wir komplett ohne fremde Gelder und mit weniger Personal mehr erreicht haben als Foreverly und ich bin stolz auf die Leistung unseres Teams.

Obwohl wir 4 Entwicklerjahre in unsere Weddian Hochzeitsplaner+ App investiert haben, sind auch wir erst ganz am Anfang der Möglichkeiten, die die App bietet. Bei einer durchschnittlichen Bewertung von 4,1 Sternen haben wir aber zumindest die Zustimmung unsere User.

Wir haben seit Veröffentlichung unserer App (Android und iOS) nun fast 100.000 Downloads erreicht und sehen uns in diesem Bereich als Marktführer in Deutschland.

Auch mit den über 400.000 Besuchern pro Monat, die wir auf unserem Partnerportal Hochzeitsportal24 haben, sind wir noch nicht in der Situation, dass die Dienstleister über uns Unmengen Anfragen bekommen. Unser bester Premium-Dienstleister hat dieses Jahr über uns 16 Anfragen bekommen und davon wurden ca. 50% auch zu Buchungen. Das ist natürlich ein super Wert, aber noch nicht die Regel.

Wir haben genau ähnlich viele Dienstleister für einen Premiumeintrag gewinnen können, aber wenn wir unseren Gründern Adrian, Felix und mir ein faires Gehalt zahlen würden, wären wir noch nicht profitabel und das wird auch noch mindestens 1 Jahr dauern, bis wir an diesem Punkt sein werden.

Nach dieser Show sehen wir uns immer noch als eine der stärksten Hochzeitsplattformen und ich denke, dass wir sehr gut neben Foreverly und anderen Portalen wie Hochzeitsplaza bestehen können.

Hätte ich in Foreverly investiert? Wollen wir Investoren?

Aufgrund der Zahlen hätte ich nicht in Foreverly investiert. Ich denke, da gibt es auf dem Markt interessantere Unternehmen, die auch mit sehr viel Herzblut unterwegs sind. Und das ohne schon mit vielen Investoren „belastet“ zu sein. Dazu gehört z.B. Hochzeits-location.info, die auf dem Österreicher Markt aktiv sind.

Wir selbst haben schon lange mit dem Gedanken gespielt, Investoren für Weddian zu suchen. Wir haben für uns entschieden, dass ein Investor nur Sinn macht, wenn es uns wirklich deutlich voran bringt. Und auch wenn jemand ein sehr langfristiges Ziel im Kopf hat.

Der Hochzeitsmarkt wird nicht von heute auf morgen erreicht. Bis die ersten Gewinne kommen und Rendite zu sehen ist, wird es bestimmt noch ein paar Jahre dauern. Langfristig ist unser Unternehmen sicherlich auch für Investoren extrem interessant. Wer aber auf einen schnellen Exit in 2 Jahren hofft, der ist für uns bestimmt nicht der richtige Partner.

Wir werden es auch mit Sweat-Equity schaffen, die Plattform so auszubauen, wie wir uns das erträumen und wie es die Brautpaare auch verdient haben. Aber mit einem strategischen Partner kann das natürlich schneller gehen.

Für Presse- und Investoren stehe ich natürlich gerne unter raffael@weddian.de zur Verfügung 😉

UPDATE: Wir wurden gebeten, doch auch mal „unsere Hosen runter zu lassen“ und unsere Zahlen zu veröffentlichen. Dem kommen wir gerne nach. Im Jahr 2016 haben wir bis zum August insgesamt einen Umsatz von knapp über 20.000€ gemacht und momentan 88 Premiumkunden. Zu beachten gilt, dass wir auch Einnahmen aus dem In-App Verkauf haben. Besucher- und Downloadzahlen stehen weiter oben im Artikel.

 

 

Geschrieben von Raffael

Als Gründer von Hochzeitsportal24 ist Raffael Schulz seit 2007 in der Hochzeitsbranche zu Hause. Davor hat er International Business mit Schwerpunkt Marketing studiert und diese beiden Bereiche in Weddian geschickt verknüpft. Mit viel Freude teilt er Marketing-Tipps mit euch und kombiniert dabei unterhaltsam Fachwissen mit Beispielen aus der Praxis. Für Wortwitze - ob gut oder schlecht - ist der begeisterte American Football Spieler immer zu haben.

    7 Gedanken zu „Foreverly bei „Die Höhle der Löwen“ – Hat Jochen Schweizer die richtige Entscheidung getroffen?

    1. Im Jahr 2016 haben wir bis zum August insgesamt einen Umsatz von knapp über 20.000€

      Wow. Das ist kein Business, dass ist ein Hobby.

      • Ja, TheRiddler, jetzt wo du als anonymer Internetuser uns das sagst fällt uns das auch auf. Wir werden morgen sofort damit aufhören. Denn wenn ein Geschäftsmodell sich erst ab Jahr 4 oder 5 lohnt, dann kann es nur ein Hobby sein. Das werde ich auch mal ganz schnell den Gründern von Instagram, Whatsapp und Pinterest sagen. Danke für den Hinweis. 😉

    2. Guter Artikel und es ist ja auch interessant zu sehen, dass der Herr Thelen offenbar die Einschätzung teilt:

      „Kürzlich hast du den Find Penguins-Deal von Jochen Schweizer kritisiert. Die Kritik geht demnach in die gleiche Richtung?

      Ich lebe davon, Start-ups aufzubauen und zu verkaufen. Das unterscheidet mich auch von den anderen Löwen: Ich lebe zu 100 Prozent Start-up-Aufbau und -Verkauf. Das ist das, wovon ich meinen Lebensunterhalt finanziere und deswegen nehme ich das so ernst und muss Returns generieren. Für andere Löwen ist es eher nebenbei, also neben einem anderen Hauptgeschäft. Für mich ist das mein Kerngeschäft und es tut mir einfach in der Seele weh, wenn ich sehe, wie jemand Kapital ausgibt in ein Projekt, das zum Scheitern verurteilt ist.

      In die gleiche Kerbe schlägt der Foreverly-Deal. Wir haben kurz nach der Show über eine Quelle das Pitch-Deck einsehen können, das sah nicht sonderlich vielversprechend aus. Warum hast du nicht in Foreverly investiert?

      Weil ich ein professioneller Investor bin. Ich lebe davon. Mein unfairer Vorteil ist, dass ich das seit 20 Jahren mache und sehr schnell begreife, was funktionieren kann und was wahrscheinlich nicht funktionieren wird. Natürlich liege ich auch mal daneben, aber so ein Foreverly oder ein Find Penguins, dafür habe ich einfach zu viel Erfahrung und Wissen, als dass ich darein investieren würde.“

      Quelle: https://www.basicthinking.de/blog/2016/09/06/frank-thelen-interview-die-hoehle-der-loewen/

    3. Sehr gut geschrieben – Um es kurz zu machen, wer seinen Rohertrag nicht auf Anhieb benennen kann, geschweige denn weiß was das ist, wird niemals erfolgreich! Das Investment war reines Kintop a la Hollywood – Schade ums Geld. Die App it der reinste Witz und wenn ich auf der Seite nach Locations Suche zeigt mir die Map dass ich in China bin….und das nach einem Investment ? Unternehmensleitung ist halt mehr als Blumensträuße toll finden.

      • Bei den meisten Punkten gebe ich dir recht. Beim Rohertrag ist es allerdings wirklich nicht ganz einfach, da es kaum echte variablen Kosten pro Auftrag gibt. Bei dieser Frage hätten wir wohl auch Probleme gehabt, denn selbst die Werbe- und Vertriebskosten lassen sich meistens nicht so herunterbrechen, dass man von variablen Kosten sprechen kann. Wenn man also sagt, dass alle Kosten Fixkosten sind, dann wäre der Rohertrag ja 100% vom Umsatz.

    4. Danke für diese ehrliche Einschätzung. Für uns als Dienstleister ist es ja auch immer ein Abschätzen, was wir mit unserem (meist sehr knappen) Werbebudget anfangen. Die Hochzeitsplanungsportale wie weddian oder foreverly sind natürlich auch eine Werbeplattform für uns und man fragt sich immer, was zukunftsträchtig ist und wo hinein man investieren sollte mit einem Eintrag und wo es sich aber auch nicht rentiert. Du sprachst von 5 guten Portalen, mich würde interessieren, welche das Deiner Einschätzung nach sind? Oder ob es mal Thema eines Blogs werden könnte, in welche Branchenportale sich das Investieren lohnt – wenn man das so offen untereinander besprechen kann/darf.
      Liebe Grüße von Birte von It’s a Sisters Act (einer Eurer 88 Premiumkunden;-)

      • Hi Birte,
        danke für deinen Kommentar. Wir arbeiten an einem umfangreichen Artikel, bei dem wir die verschiedenen Portale nach unterschiedlichen Kriterien bewerten. Endgültig möchten wir natürlich keine Einschätzung geben, aber zumindest einen Anhaltspunkt wie z.B. die Reichweite möchten wir euch schon geben.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.